Team

Spielfeld

Center

Ausweger Wolfgang

Ein Fossil am Eis, aber ein junggebliebenes. Er gründete die Lakers im März 1988, ist Obmann, und die Seele des Teams. Geeicht durch viele Jahre Spitzeneishockey in den 70er und 80er Jahren bei den ehemaligen Salzburger Bundesligaclubs HC Salzburg (HCS) und SEC, sowie in der österr. Nationalmannschaft (Weltmeisterschaftsteilnehmer 1978), kann den langjährigen Spielertrainer der Lakers am Eis nichts aus der Ruhe bringen. Technisch und eisläuferisch noch immer gut drauf ist er auch mit über 60 Jahren noch nicht vom Eis wegzudenken und zieht alle mit. Er schießt links, spielt am liebsten Mittelstürmer, oder auf den Flügeln, kann aber - wenn Not am Mann ist - auch in der Verteidigung eingesetzt werden.

Bindig Bernhard

Unser eislaufender Wirbelwind Berni ist ein waschechter Bayer aus Berchtesgaden. Wenn man ihn am Eis so sieht, kann man wirklich von einem Wirbelwind sprechen. Eisläuferisch perfekt, wendig, ehrgeizig, gute Technik und Spielverständnis machen ihn zu einer riesigen Verstärkung für die Lakers.
Er begann mit 6 Jahren Eishockey zu spielen, stand mit 14 in der Auswahl Bayerns und debütierte mit 16 in der Berchtsgadener Kampfmannschaft. Mit 25 Jahren wurde er zusätzlich Übungsleiter "C" beim bayrischen Eissportverband. Als Übungsleiter im Nachwuchsbereich steht er mindestens 12x die Woche am Eis.
Mit 31 Jahren wollte er es ruhiger angehen und wechselte zu den Lakers, die ihn mit offenen Armen aufnahmen und seine liebenswürdige Art sehr schätzen.

Diwoky Wolfgang

„Diwi“ sprüht vor Ehrgeiz und Einsatzwillen, sodaß manchmal im Training schon so manches nicht böse gemeintes „Böse Wort“ zu seinen Kollegen vordringen kann. Aber abseits des Eises ist er ein ruhiger und besonnener Typ, dem man nicht böse sein kann und der auch immer sehr hilfsbereit ist. Diwi ist waschechter St.Gilgener und schießt links. Er kann sowohl als Mittelstürmer, als auch als linker Flügel eingesetzt werden. Er ist Schriftführer des Vereins und war auch schon oft für die Organisation von Festen zuständig.

Ausweger Patrick

Er ist der jüngere Sohn des Obmannes und ein großes Talent. Er schießt rechts und spielt am liebsten als Mittelstürmer. Patrick ist ein sehr wendiger Spieler, der auch über eine gute Stocktechnik verfügt. Im Spiel 1gegen1 ist er sehr schwer vom Puck zu trennen. Sein großes Hobby ist Freestyle-Skiing, er gewann bei einigen Contests schon etwas Preisgeld und er verbringt im Winter jede freie Minute auf den Schanzen am Berg.

Linker Flügel

Auer Thomas

Thomas ist der Sohn vom Lakers-Urgestein Auer Kurt. Von ihm hat er seine Liebe zum Eishockey entdeckt. Körperlich von ähnlicher Statur wie sein Vater kann man eigentlich nur mit dem Eishockeysport beginnen. Sein großes Hobby ist die Gitarre. Er spielt die Lead-Gitarre bei Conception-A, die schon im Salzburger Rockhouse aufgetreten sind. Er ist ein sehr kameradschaftlicher Bursch und für jeden Spaß zu haben.

Eisl Johannes

Er kommt auch aus St.Gilgen und begann 15/16 mit dem Training. Er ist ein ausgezeichneter Sportler und manchmal geht der Ehrgeiz mit ihm durch, besonders wenn er noch nicht so sicher am Eis steht, wie er sich das vorstellt. Beim Eishockey muss er noch Geduld haben, um sich im Training und bei seinen ersten Spieleinsätzen zu verbessern. Er gehört auch zur jungen Garde in der Mannschaft, mit der man sehr viel Spaß haben kann.

Ebner Robert

Er ist ein waschechter St.Gilgener, der nach einigen Jahren Studium in Graz jetzt die Zeit gefunden hat, bei den Lakers zu beginnen. Seit 2014 im engeren Kader und auch regelmäßig im Training. Versteht sich blendend mit den Ausweger Buam Daniel und Patrick, weil sie gemeinsam in der Nachbarschaft aufgewachsen sind. Normalerweise ist er sehr gemütlich, am Eis kann er aber schon sehr wütend werden.

Hosp Matthias

Der jüngere Bruder von Maxi, der in dieser Saison körperlich und technisch einen großen Schritt nach vorne machte. Hatte bei der Teilnahme an seinem ersten Trainingslager großen Spaß. Er kommt jetzt auch schon zu seinen ersten Einsätzen im Team. Wie sein Bruder ist er ein großer Hip-Hop und Rap Fan. Er ist auch hobbymäßig ein großer Musiktüftler, der auf seiner eigenen Anlage schon den einen oder anderen Song komponiert hat.

Unterholzner Franz

Er ist ein sehr sympathischer Kollege aus Salzburg, der mit ausgezeichneter sportlich fairer Einstellung zum Eishockey kam. Er ist Sportprofessor an einem Salzburger Gymnasium und mit Feuereifer bei der Sache. Er kommt eigentlich aus dem Fußballlager, nach einem Eishockeyprobetraining ist er aber ein glühender Fan für Eishockey geworden.

Rechter Flügel

Ausweger Daniel

Der ältere Sohn unseres Obmannes spielt zusammen mit seinem jüngeren Bruder Patrick in einer Linie. Er schießt links, spielt aber lieber auf dem rechten Flügel. Er ist ein guter Eisläufer, der am Eis sehr diszipliniert und verläßlich spielt. Im Sommer ist er begeisterter Kite-Surfer und Wakeboarder.

Bayer Michael

Michi spielt seit 5 Saisonen bei den Lakers. Seine Liebe zum Hockey entdeckte er 2007 bei den Lakers und dann besonders in New York, wo er 3 Jahre als Lehrer arbeitete und dort in einer Hobbymannschaft trainieren und auch spielen durfte. Seit letztem Jahr ist er wieder zurück, es fehlt ihm die Trainingseisfläche im Central Park und natürlich die Matchbesuche bei den New York Rangers. Michi ist ein sehr netter, sozialer und spaßiger Bursch, der sehr gut in unser Team passt.
Deshalb wurde er auch 2017 zum neuen Kapitän der Lakers gewählt. Durch seine liebenswürdige Art und seine Beliebtheit bei der Mannschaft ist er der Richtige für dieses Amt.

Eisl Samuel

Samuel kommt aus St.Gilgen und ist ein großes Talent. Er begann in der Saison 15/16 und schaffte schon den Sprung in die Kampfmannschaft. Er ist ein guter, schneller Eisläufer mit schon ganz guter Technik. Er kann sich in den Trainingseinheiten ziemlich schnell verbessern. Sami ist ein lustiger Typ, mit dem man Pferdestehlen könnte.

Hosp Maximilian

Er begann mit 13 Jahren bei den Lakers mitzutrainieren und ist jetzt drauf und dran, in der Mannschaft Fuß zu fassen. Mit seinen 1.92 m Körpergröße kann ihn am Eis so schnell nichts umwerfen. Der Jus-Student liebt Hip-Hop und Rap.

Ahr Henrik

Henrik kam als Freund unserer Berchtesgadener Connection zur Mannschaft. Immer gut gelaunt, ist er ein sehr liebenswerter Kerl. Als Bühnenbildner viel auf Reisen und auf den Brettern, die die Welt bedeuten, zu Hause, genießt er die Trainingseinheiten mit den Lakers. Eishockeytechnisch hat er noch viel zu lernen, aber der Spaß kommt dabei nicht zu kurz.

Verteidiger

Eisl Josef

Seppi ist in Einstellung und kämpferischer Hinsicht ein Vorbild für alle. Körperlich nicht einer der Stärksten, geht er trotzdem keiner Herausforderung auf dem Eis aus dem Weg. Er schießt links und spielt am linken oder rechten Flügel, aber auch immer öfter in der Verteidigung.

Mösenbichler Wolfgang

Er kommt aus dem Nachbarort von St.Gilgen Fuschl am See. Er begann 2013 bei den Lakers als Stürmer, spielt aber auch sehr gerne in der Verteidigung. Er ist einer der jungen Garde, hat aber schon einige Einsätze im Meisterschaftsbetrieb hinter sich. Woifi ist ein sehr netter Kerl, der immer eine positive Stimmung ausstrahlt.

Svoboda Udo

Er kam vom oberösterreichischen Landesligateam Gmunden zu den Lakers, für die er jetzt auch schon einige Jahre sehr verlässlich Verteidiger spielt. Udo ist immer ein sehr freundlicher Kamerad und ein verlässlicher Verteidiger, den es als früheren Stürmer aber immer wieder ins gegnerische Angriffsdrittel zieht. Seine große Leidenschaft neben Eishockey ist Paragleiten geworden, für das er sehr viel Zeit investiert.

Vojtasek Lubomir

Lubomir kam in der Saison 15/16 als Freund unserer Berchtesgadener Recken zum Team. Er verstärkt die Mannschaft in der Verteidigung. Er ist ein sehr freundlicher, ruhiger Zeitgenosse, der sehr gut in unsere Teammischung alt/mehr jung hineinpasst. Wir hoffen alle, dass er möglichst lange bei den Lakers bleiben wird.

Auer Kurt

Er ist ein Urgestein der Lakers und der Chef der Finanzen des Klubs. Er ist von der ersten Minute seit der Gründung der Lakers im Jahr 1988 dabei und ist ein ganz wichtiges Teammitglied. Mit seinen durchtrainierten fast 100 kg spielt er in der Verteidigung und die gegnerischen Stürmer haben es nicht leicht, bei ihm vorbeizukommen. Er spielte vor seiner Zeit bei den Lakers beim damaligen Salzburger Landesligaclub Tiefenbach Canadians. Er ist ein ehrlicher, sehr fairer Kämpfer und liebt die Gemütlichkeit beim einen oder anderen Bierchen.

Kandelhardt Gerhard

Er ist ein waschechter St.Gilgener Bua und er kann manchmal schon auch laut werden, wenn es nicht läuft, was auch die Pflicht eines Routiniers sein soll. Als ehemaliger Captain des Teams wurde er vom Vorstand zum Ehrenkapitän ernannt. Gerhard ist der Kämpfer der Lakers und ein Konditionskraftpaket. Seine Eislaufarbeit am Platz ist vorbildlich, egal ob offensiv oder defensiv. Gerhard ist auch schon seit den ersten Lakers-Jahren mit dabei und sprüht immer noch vor Ehrgeiz. Seine Einstellung ist die eines echten Sportlers, der er ja auch ist, nicht umsonst wurde er in seiner besten Sportart, dem Modellautoracing schon einmal Europameister.

Zauner Sebastian

In der bayrischen Eishockeyscene ist der Name Zauner nicht wegzudenken und ein sehr bekannter Begriff. Der Ur-Berchtesgadener Wasti spielte schon bei einigen bayrischen Teams. Er ist ein sehr kameradschaftlicher, liebenswerter Mannschaftskollege, den man am Eis aber nicht zum Gegner haben will. Er zieht in der Lakers Verteidigung alle Fäden und lernt bei seinen gefürchteten offensiven Vorstößen so manchem Gegner das Fürchten. Eisläuferisch, konditionell und stocktechnisch sehr stark, hat er schon das eine oder andere Spiel für die Lakers herumgerissen. Als Co-Trainer unterstützt er seinen Freund Berni so gut es geht. Die Lakers sind froh, so einen erfahrenen Spieler in den Reihen zu haben.

Zehentner Richard

Er ist einer der verlässlichsten und routiniertesten Verteidiger der Lakers. Richard schießt rechts und er kümmert sich sehr um die jungen Verteidiger im Team. Richard spielte schon für die Oberndorf Bulldogs und für Saaldorf. Sein großes Hobby ist Radfahren. Er fuhr bereits mit dem Rad von Salzburg bis nach Rom.

Kronawettleitner Peter

Perry aus St.Gilgen gehört auch der jüngeren Garde an. Er hatte nach seinen ersten Lakersjahren leider eine berufsbedingte, mehrjährige Pause einzulegen – er ist Bar- und Seekaffeebesitzer in St.Gilgen – ist aber seit 2015 gottseidank wieder zurück im Team. Körperlich groß gewachsen und bärenstark ist er der ideale Verteidiger, an dem man erst einmal vorbeikommen muss. Er ist ein netter, spaßiger Kerl, ein richtiger Kumpel einfach. Er passt sehr gut ins Team und bei ihm im Lokal hat er schon die eine oder andere Lakers-Fete geschmissen, was er weiterhin sicherlich auch tun wird.

Goalie

Holm Sönke

Unser Bayer im Team. Er kommt aus Berchtesgaden und ist seit einigen Saisonen Torwart bei den Lakers. Nur Verletzungen können ihn daran hindern, ins Training zu gehen. Er ist auch noch Mädchen für fast alles. Er schleift die Schlittschuhe, organisiert neue Ausrüstungsteile oder Schläger, pfeift auch manchmal ein Spiel, wenn ein Schiri ausfällt. Kurzum: Jedes Team braucht so einen Typen.

Vorschau Saison 17/18

Diese Saison wird für die Lakers eine ganz Besondere, weil im März 2018 das 30 jährige Vereinsjubiläum gefeiert wird.

30 Jahre – unglaublich, aber wahr – gibt es die St.Gilgen Lakers schon. Am Beginn dachten viele, ein paar Eishockeynarrische möchten gerne ein bisschen aufs Eis gehen und Spaß haben und das alles wird sich bald mangels weiterem Interesse in Luft auflösen. Doch mittlerweilse haben sich 3 Generationen von Spielern vermischt, Von den Gründern sind noch 3 aktiv am Eis, dann kommen die etwas Jüngeren und dann sind schon die Söhne der noch aktiven Gründungsmitglieder dabei. Da kann es schon passieren, dass ein 5er Block von unserem noch immer spielenden Obmann Wolfgang Ausweger mit seinen Söhnen Daniel und Patrick und mit seinen Stiefsöhnen Maximilian und Matthias gebildet wird und dass im anderen Block unser Kassier und langgedienter Verteidiger Auer Kurt mit seinem Sohn Thomas zusammen spielt währenddessen sein zweiter Sohn Alexander unsere Homepage betreut.

25 Spieler wechseln sich im Rotationsprinzip ab und es muss nicht immer gewonnen werden, das Bier schmeckt trotzdem gut und Hauptsache alle haben Spaß.

In diesem Sinne wünschen wir uns eine gute, lustige und verletzungsfreie Saison in der Gruppe B der ICHL und wir erhoffen uns einen guten Platz im Mittelfeld.


Spielplan

Zeitpunkt Heim - Gast Ort
So. 05.11.17 - 18:45 Chiemsee Grizzlys - Sankt Gilgen Lakers Ruhpolding
So. 12.11.17 - 16:30 EC Rumbling Razorbacks - Sankt Gilgen Lakers Trostberg
Sa. 25.11.17 - 16:45 Sankt Gilgen Lakers - Saaldorf Tigers Berchtesgaden
Sa. 16.12.17 - 16:45 Sankt Gilgen Lakers - EHC Tequila Berchtesgarden
Sa. 30.12.17 - 18:30 EHC Tequila - Sankt Gilgen Lakers Ruhpolding
Sa. 06.01.18 - 16:30 Eschetshub Tigers - Sankt Gilgen Lakers Trostberg
Sa. 20.01.18 - 16:45 Sankt Gilgen Lakers - Eschetshub Tigers Berchtesgarden
Sa. 03.02.18 - 16:45 Sankt Gilgen Lakers - EC Rumbling Razorbacks Berchtesgaden
Sa. 17.02.18 - 16:45 Sankt Gilgen Lakers - Chiemsee Grizzlys Berchtesgarden
Mo. 26.02.18 - 19:30 Saaldorf Tigers - Sankt Gilgen Lakers Berchtesgaden

Geschichte

Begonnen hat die Geschichte der St.Gilgen Lakers im März 1988. Es war dies das Ende des Spitzeneishockeys in Salzburg. Der Salzburger EC Red Bull spielte zwar sehr gutes Eishockey, konnte aber trotz andauernd ausverkaufter Halle seine Verbindlichkeiten nicht mehr bezahlen und schlitterte in den Konkurs. Der Spieler Wolfgang Ausweger hatte damit genug vom Spitzeneishockey (er machte 2 Konkurse in Salzburg mit) und gründete die St.Gilgen Lakers.